Eine Anleitung für Urin-Liebhaber

Diese Geschichte ist den Leuten gewidmet, die mit Hingabe Natursekt-Spiele machen. Es kommt immer öfter vor, daß man davon hört, oder speziell Fotos sieht, auf denen Leute diese Spielart ausleben. Diese Leute waren nicht nur so mutig und haben ihre Phantasien in der Öffentlichkeit vertreten, sondern sie haben es auch noch gewagt, sich dabei fotografieren zu lassen. In einer Gesellschaft, in der nahezu alles akzeptiert wird, ist diese Spielart immer noch nicht vollständig bekannt. Für die meisten Menschen ist allein schon der Gedanke, sich ins Gesicht urinieren zu lassen, sehr abwegig.
Die häufigsten Fragen, die Uneingeweihte stellen, sind, ob und welche Bakterien dabei verbreitet werden, was man vorher trinken muß, wie es schmeckt und wie man Geruch aushält. Dazu muß gesagt werden, daß die Leute, die diese Fragen beantworten können, ihre eigenen kleinen Tricks haben und wissen, wie man aus Natursektspielen ein tolles Erlebnis macht. Wenn du schon länger mit dem Gedanken spielst, es mal selber zuhause oder sonst wo auszuprobieren, dann lies die nachfolgenden Tips, wie Du dein „erstes Mal“ sicher und angenehm angehen kannst:

1. Trinke immer etwas Süßes oder etwas Klares, also z.B. Wasser, Fruchtsäfte, oder den Urin von jemandem, der sich an diese Regel gehalten hat.
2. Versichere dich, daß Dein Partner nicht in den letzten Stunden den Urin von jemand anderem getrunken hat (du willst dir ja sicher sein, wessen Urin du trinkst! Alles andere könnte abtörnen.)
3. Sorge dafür, daß dich nichts stören wird, wenn du erst mal angefangen hast (wenn du nicht willst, daß dich jemand weiteres stört, dann sperr die Tür ab. Wenn du nicht willst, daß man dich hört, dann versichere dich, daß du allein bist.)
4. Wenn du dir bezüglich des Geschmacks unsicher bist, dann mach dir in ein Glas einen kleinen Schluck und probier ihn. Wenn es dich abstößt, dann ist diese Spielart wohl nichts für dich! Wenn du den scharfen Geschmack magst, nimm einen größeren Schluck und prüfe noch mal. Wenn es dir immer noch gefällt, dann vermisch ein ganzes Glas mit etwas Wasser und steigere dich langsam bis zu einem großen Glas puren Urins.
5. Wenn es schlecht riecht, dann trink es bloß nicht. Bitte deinen Partner, mehr zu trinken und noch mal zu urinieren. Versuch es zu einem späteren Zeitpunkt noch mal.
6. Leg auf dem Sofa oder dem Bett immer eine Plane aus Plastik oder Latex unter. Dann hast du später keine Flecken im Polster oder in der Matratze. Ansonsten kann es stinken und unhygienisch werden. Mach hinterher immer alles sauber: die Kleidung, die Schuhe und natürlich, wenn mal etwas daneben gegangen ist. Mach auch die Dusche bzw. das Bad sauber; am besten mit einem scharfen Reiniger, damit keine Bakterien übrig bleiben und dann aufblühen.
7. Bleib nass! Ich wünsche dir ein wundervolles Natursekt-Erlebnis.

Eine Anleitung für Urin-LiebhaberHier noch eine kleine Geschichte:
Die Geschichte beginnt auf einer Party, irgendwo auf einem großen Landsitz bei St. Tropez. Vor dem Haus befindet sich ein riesiger Rasenplatz. Hinter dem Haus liegt ein Hof in fast der gleichen Größe. Über hundert Leute sind zu dieser wichtigen Party gekommen. Man hört sie lachen und reden. Einige Leute schwimmen im Swimmingpool. Fast jeder hat einen Cocktail in der Hand.
Das Haus selbst hat fünfzehn Räume. In jedem Raum ist was los. Während die Musik draußen zu hören ist, findet die wirkliche Party hinter verschlossenen Türen statt. Jeder hier drin macht eigentlich den gleichen versauten Kram, nur jeder auf seine eigene Weise. Sie alle sind sich der anderen anscheinend überhaupt nicht bewußt. Ein Pärchen vergnügt sich in einem Wirlpool, der im Schlafzimmer des Hausherrn steht. Beide trinken gierig und bereiten sich darauf vor, den Urin des anderen zu trinken. Ein anderes Paar trinkt sich gegenseitig so gut es geht leer und versinkt dabei in völliger Ekstase. Und wieder ein anderes Paar, na, Du weißt schon… Jedes dieser Pärchen spielt seine eigenen Spielchen.
Der einzige, der noch den Überblick behält, ist der Fotograph, der sich immer wieder an ein Paar anschleicht, um ein Bild zu machen, ohne dabei größer beachtet zu werden. Das einzige, was die Pärchen von ihm mitkriegen, ist ab und zu der Blitz seines Fotoapparates; der stört sie allerdings nicht, sondern gehört irgendwie in diesen Momenten dazu.
Die Party geht so stundenlang weiter und innerhalb des Hauses fließen die goldenen Ströme weiter und weiter. Nicht ein Tropfen wird verschwendet. Jedes der Paare hat sich gegenseitig den Rachen gefüllt mit ihren eigenen goldenen Säften. Sogar die Leute draußen fangen an, gegenseitig an sich zu trinken.
Ein kurzes Beben erschüttert plötzlich die Party. Eine Wand des Hauses stürzt ein. Die Party im Haus wird zu Party außerhalb des Hauses. Alle sind erschrocken. Der Wirlpool bricht auf und seine goldenen Fluten ergießen sich in den Swimmingpool im Garten. Der Swimmingpool fängt an golden zu leuchten. Die Party geht weiter. Im Laufe der Zeit springt jeder mal in den Pool und probiert das köstliche Naß.
Am Ende der Party ist der Pool fast leer. Nur wenige Gäste wollen wirklich schon gehen. Einige steigen in den Pool, um die letzten Tropfen genießen zu können. Einige wollen dabei einfach nur zusehen; aber das ist wohl eine andere Geschichte…