Pissen am Strand

Am StrandIch hatte schon lange auf diese Gelegenheit gewartet. Eines Tages, als wir am Strand spazieren gingen, war es dann soweit. Das Wetter war warm, und eine leichte Brise, die vom Meer her kam, blies durch unsere Haare und drückte unsere Kleidung an unsere Körper.
Sie trug eine enganliegende Bluse und eine baumwollene Hose, durch die ich ihren gestreiften Baumwollslip sehen konnte; ich ein T-Shirt und meine blaue Baumwollunterwäsche.
Ich hatte ihr bereits gesagt, was ich wollte, und nun, obwohl einige Paare uns zusehen konnten, schaute sie mich an und lächelte. Ich legte meine Arme von hinten um sie, so daß ich ihre Pussy berühren konnte.
Obwohl sie erst etwas verlegen war, spürte ich nach einem kurzen Moment, wie ihr Körper sich in meiner Umarmung entspannte. Zuerst spürte ich nur die Wärme und das leichte Anschwellen ihres Slips, bis der Stoff das Gewicht und den Druck der Flüssigkeit, die in ihn hineinströmte, nicht mehr halten konnte. Sie konnte dem Druck nicht mehr standhalten, und entspannte sich völlig.
Ich sah, wie sich der schwere Stoff ihres Baumwollslips durchnäßte, der Strom sich langsam einen Weg zwischen ihren Beinen bahnte, ihren Slip und ihre Hose völlig durchnässend.
Ich preßte meine Hände zwischen ihre Beine, um ihre Hose zu öffnen, damit sich der Strom weiter ergießen konnte und meine Hände naß wurden. Sogar in dem hellen Sonnenlicht konnte ich nun deutlich die feuchten Umrisse in ihrer Hose ausmachen, die leicht gelb schimmerten. Ich streichelte ihre Klitoris, als ich ihre Pisse aus ihrer Hose herauspreßte, und als der letzte Tropfen kam, hörte ich ein leises Stöhnen. Sie war gekommen.
Wir gingen langsam weiter den Strand entlang, und unsere Füße wurden von der Brandung umspült. Überall waren nasse Leute. Nur sie war auf eine besondere Art naß. Ihre Füße waren bis zu den Gelenken naß, ihre Beine aber waren trocken bis zu ihrer Hose.
Wir wußten, daß die Leute dachten, daß sie sich in die Hose gemacht hatte.
Während wir weitergingen, fühlte sie die wärmende Nässe in ihrer Hose.

Als wir in einer kleinen, von Felsen umgebenen Bucht angekommen waren, kniete sie sich vor mich, und begann, ihr Gesicht zwischen meine Beine zu versenken. Während ich ihr in die Augen schaute, begann ich mich in meine Hose zu entleeren, und preßte mit meiner Hand ihr Gesicht in den nassen Stoff meiner Hose. Ihr Gesicht und ihre Lippen waren naß von meiner Pisse, als ich ihren Kopf wegzog, meine Hose runterließ, um meinen Schwanz zu entblößen.
Ich wartete einen Moment, bis mein Penis nur wenige Zentimeter von ihrem Mund entfernt war, und begann, erneut zu pissen. Ich traf genau ihren Mund, der sich darauf langsam füllte, bis meine Pisse aus ihren Mund ihren Hals hinunterlief. Nun nahm sie meinen Schwanz in den Mund, bis ich fertig war, und begann, beständig meinen Schwanz zu blasen, bis ich ihr mein Sperma in den Mund spritzte, das sich dort mit meinem Urin vermischte.
Sie öffnete langsam ihren Mund, und ließ den Inhalt auf ihre Brust laufen, bevor wir uns wieder aufmachten, um fragende Blicke auf uns zu ziehen…