Pissen beim Camping

CampingEs ist Nacht und wir liegen in unserem Zelt.
Ich beobachte dich, als du hinausgehst, und neben dem Zelt stehend deinen wunderbar geformten Penis in die Hand nimmst. Ich spüre eine Erregung in mir aufsteigen, als du anfängst in die Flammen zu pinkeln.Meine Vagina beginnt feucht zu werden, während ich ich dich bei dieser sehr persönlichen Sache beobachte.
Ich rolle mich auf den Bauch, als du den Eingang des Zeltes schließt, und gebe vor zu schlafen. Du lehnst dich über mich und ich spüre deinen schweren Atem, als du meinen Nacken küsst, einige Tropfen Urin von deinem Penis tropfen und eine kleine Pfütze auf meinem Hintern bilden.
Ich drehe mich um und du greifst nach meinen Brüsten, beginnst an meinen vor Erregung harten Brustwarzen zu saugen. Ich fühle, wie dein Penis steif wird, höre dein Stöhnen, als meine Hände und mein Mund deinen Penis finden. Ich beginne deinen Penis zu massieren, daran zu saugen, um auch den letzten Tropfen Urin zu schmecken. Der Geschmack deines frischen Urins und einiger Glückstropfen vermischen sich, während ich mit meiner Zunge über deine Eichel lecke. Ich höre dein Stöhnen, als ich deinen Penis ganz in den Mund nehme, spüre dich im meinem Hals, und verliere mich völlig in deinem Geschmack.
Du packst meinen Kopf, ziehst ihn zurück, und ich spüre dein Verlangen, mit mir zu schlafen. Ich lege mich auf den Rücken, spreize meine Beine während ich meine Klitoris streichle, und dich bitte mich zu nehmen. Ich hebe meine Beine, und während du mit deinem harten Penis mit einem langen harten Stoß in mich eindringst, stöhne ich laut. Meine Füße liegen auf deiner Brust, du dringst tief und hart in mich ein, greifst nach meinen Brüsten, beginnst sie hart zu massieren und ich fühle meinen Orgasmus kommen. Mir entfährt ein lauter Schrei, als dein Sperma in meine Vagina spritzt und ich zum Höhepunkt komme. Du drückst meine Hände über meinen Kopf, ich bin dir völlig ausgeliefert, während du deine ganze Ladung in meine Vagina entlässt.
Plötzlich spüre ich dein Gewicht nicht mehr auf mir, als du dich zur Seite rollst, und langsam atmend deine Erregung abklingen lässt.
Ich spüre den Drang mich zu erleichtern und bitte dich mir die Taschenlampe zu halten. Wir verlassen das Zelt und du leuchtest plötzlich genau auf meine Vagina und sagst mir, das ich meine Beine für dich spreizen soll und du sehen willst, wie ich mich erleichtere. Du betrachtest meine noch mit Sperma bedeckte Vagina, während mein Urin langsam zu fliessen anfängt. Ich stehe aufrecht und lasse meinen Strahl über deine Penis fließen, höre dein Stöhnen, als mein warmer Urin über deinen wieder steif werdenden Penis läuft. Du bückst dich, um die letzten Tropfen meines Urins von meiner Pussy zu lecken, stehst auf, um mich mit dem Geschmack meines Urins auf den Lippen zu küssen.
Ich fühle deinen steifen Penis, beginne ihn mit meiner Hand zu massieren, während wir uns küssen. Ich sage zu dir, das ich gerne deinen Penis halten würde, während du dich erleichterst. Du beginnst für mich zu pinkeln und ich leite den Strahl über meinen Körper, anfangs über meine Vagina, dann über meine Brüste und schließlich über mein Gesicht. Deine Erregung steigt, als dein Urin von meinem Körper tropt, von meinem Kinn auf meine Brüste, bis schließlich zu meinem Schamhaar herunter, wo einige Tropfen gelblich schimmern.
Wir küssen uns und du beginnst über meine Brüste zu lecken, während deine Finger über meine Klitoris gleiten. Du spürst die feuchte Wärme deines Urins, als von hinten schnell und hart in mich eindringst. Ich fühle wie du deinen Penis herausziehst, und spüre deinen großen, harten Penis an meinem Anus.
Ich beginne mich zu entspannen, um dir Zugang zu gewähren,schreie laut auf, als du deinen Penis mit einem einzigen Stoß ganz in meinem Hintern versenkst.Ich stoße meinen Hintern immer schneller zurück, um deine steifen Schwanz ganz in mir zu fühlen, bis wir schließlich auf den Boden sinken, der immer noch nass ist von unserem Urin.
Ich spüre immer noch deinen pulsierenden Penis in meinem Hintern, mein Kopf liegt auf deinen Armen und wir genießen diesen Augenblick …